Das Team der IG BCE Bayern berichtet hier regelmäßig über Neuigkeiten in den von ihr betreuten Branchen und Betrieben. Die neuesten Beiträge stehen oben auf der Seite. Für ältere Beiträge einfach nach unten scrollen ...

Unsere Mitglieder informieren wir auf Wunsch regelmäßig per Email über neue Themen auf dieser Seite: HIER kann man den Newsletter ganz einfach abonnieren.



Close up of a wooden judge or auctioneers gavel with a brass band on a wooden base for delivering judgement

Urteil: Hausverbot für Betriebsrat wegen Präsenzsitzungen unzulässig

Wegen der Corona-Pandemie gibt es in vielen Betrieben seit März verschärfte Gesundheitsschutzmaßnahmen. In einem Fall ging der Arbeitgeber so weit, dass er dem Betriebsrat Hausverbot erteilte, nachdem dieser zweimal zu einer Präsenzsitzung zusammengekommen war. Zuvor hatte der Arbeitgeber einen Notfallplan erstellt. Dieser sah vor den Betrieb in möglichst autarke Bereiche zu unterteilen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Der Betriebsrat wurde mit entsprechender Kommunikationssoftware ausgerüstet und sollte nach Willen des Arbeitgebers nur noch digital tagen. Einige Mitglieder wollten sich darauf nicht einlassen, weil zum damaligen Zeitpunkt die gesetzlichen Möglichkeiten zur Betriebsratssitzung per (Video-)Telefonie fehlten.

71 Prozent der Beschäftigten mit Tarifvertag erhalten Urlaubsgeld, nur 34 Prozent der Beschäftigten ohne Tarifvertrag erhalten ebenfalls Urlaubsgeld

Urlaubsgeld bekommen vor allem Beschäftigte mit Tarifvertrag

Die Hans-Böckler-Stiftung hat eine Analyse zum Urlaubsgeld veröffentlicht. In Deutschland erhalten 44 Prozent aller Beschäftigten in der Privatwirtschaft Urlaubsgeld. Ob jemand eine solche Zahlung bekommt oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab. Der mit Abstand wichtigste ist die Tarifbindung: Von den Beschäftigten in tarifgebunden Unternehmen bekommen 71 Prozent Urlaubsgeld, ohne Tarifvertrag sind es nur 34 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer Online-Befragung des vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) betriebenen Internetportals Lohnspiegel.de. Für die Analyse wurden die Angaben von mehr als 53000 Beschäftigten aus der Zeit zwischen August 2019 und Mai 2020 ausgewertet.

Demonstranten zum 1. Mai vor dem DGB-Haus in München

40 Jahre DGB-Haus – Erinnerungen vor dem Abriss

Das DGB-Haus in München wird nach 40 Jahren durch einen Neubau ersetzt. In seiner Geschichte hat das Haus an der Schwanthalerstraße 64 den DGB-Gewerkschaften als Arbeitsort und Veranstaltungsraum gedient. Bis zum Herbst werden alle Gewerkschaften ausgezogen sein. Dann rollen die Bagger an und reißen alle Gebäudeteile ab. Danach beginnen die Arbeiten für den Neubau. Aktuell sind drei Jahre dafür veranschlagt. Sobald das neue Gebäude stehen, werden die DGB-Gewerkschaften wieder einziehen und ihre gemeinsame Geschichte weiterschreiben. Damit das Gebäude nicht aus dem kollektiven Gedächtnis verloren geht, hat der Fotograf Werner Bachmeier eine Fotoausstellung über das Haus konzipiert.

Symbolfoto zum Thema Mitbestimmung, aufgenommen am 05.01.2017 in Oberursel

Unternehmen mit Mitbestimmung tricksen weniger

Wo Arbeitnehmer mitbestimmen, versuchen Arbeitgeber weniger zu tricksen. Dies ist die Kernbotschaft aus einer Studie der Universität Duisburg-Essen und der Hans-Böckler-Stiftung. In Unternehmen mit Betriebs- und Aufsichtsräten werden seltener legale Spielräume in der Bilanzierung genutzt. „Mitbestimmung führt zu einer geringeren Ausnutzung von Bilanzierungs- und Steuergestaltungsspielräumen“, resümieren die Wissenschaftler, „was mit einer besseren langfristigen Performanz verbunden ist.“ Ein Beispiel, welches diese These unterstreicht, ist Wirecard. Das Unternehmen stellte jahrelang seine Bilanz besser dar, als sie tatsächlich war. So gelang sogar der Aufstieg in den Deutschen Aktienindex.

Papiermaschine in Großaufnahme

Papier 2020: Tarifforderung für Bayern aufgestellt

Mehr Entgelt sowie die Honorierung der Leistungen der Beschäftigten in der Corona-Krise mit einer Sonderzahlung. Dies sind zwei der insgesamt vier Forderungen der Tarifkommission Bayern für die Tarifrunde Papier 2020. „Die Beschäftigten haben insbesondere zum Anfang der Krise einen großen Anteil an der Aufrechterhaltung der Produktion gehabt“, so Gerd Hammerl, Verhandlungsführer Papier IG BCE Bayern. „Dies muss im Tarifergebnis honoriert werden“, fügt er hinzu.

Darüber hinaus will die Tarifkommission den veränderten Lebens- und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten Rechnung tragen. Wie bereits in den Tarifverhandlungen Chemie 2019 vereinbart, sollen auch die Beschäftigten in der Papierindustrie die Wahlmöglichkeiten zwischen Zeitelementen und Entgeltelementen haben.

Leere Hängematte unter Palmen am Sandstrand

Ist Urlaubskürzung bei Kurzarbeit Null erlaubt?

Aus aktuellem Anlass haben wir diesen Artikel aktualisiert und das neue FAQ der IG BCE zum Thema Urlaub in Corona-Zeiten angehängt.

Viele Arbeitgeber glauben, dass sie bei Kurzarbeit Null den Urlaub ihrer Beschäftigten kürzen können. Dies ist nach unserer Auffassung nicht in Ordnung und entspricht nicht der aktuellen Gesetzeslage oder Rechtssprechung. Trotzdem versuchen Arbeitgeber zurzeit ihren Beschäftigten den Urlaub zu kürzen und begründen dies damit, dass sie während der Kurzarbeit Null nicht arbeiten müssen. Dies ist aus unserer Sicht nicht zulässig, da der Urlaub der Erholung der Beschäftigten dient.

Michael Vassiliadis, Vorsitzender IG BCE fordert Wertschöpfungsketten deutsche Medizin-Produktion zu stärken

IG BCE und IG Metall: Wertschöpfungsketten deutscher Medizin-Produktion stärken

Engpässe bei Schutzkleidung, Medikamenten und Impfstoffen während der Corona-Krise machten die Verwundbarkeit globaler Lieferketten deutlich. „Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine sichere und gute Gesundheitsversorgung für die Menschen in unserem Land ist. Dafür sind zuverlässige Lieferbeziehungen im Maschinenbau, in der Medizintechnik und in der Pharmaindustrie nötig“, sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, am Montag in Frankfurt. Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE, fügte hinzu: „Die Politik hat das Problem erkannt, jetzt aber ist schnelles Handeln gefordert.

Arbeiten & Leben in Coronazeiten WSI Bericht zur Kurzarbeit

Kurzarbeit in der Corona-Krise – Analyse des WSI

Die Corona-Krise hat die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit in die Höhe schießen lassen. Das WSI der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hat jetzt die Zahlen dazu ausgewertet. Knapp ein Drittel der Beschäftigten sind in Kurzarbeit. Die Arbeitslosenquote ist von März bis Mai auf 6,1 Prozent gestiegen. Ein hoher Wert, jedoch angesichts der Krise noch moderat. Je nach Region fällt die Anzahl der KurzarbeiterInnen sehr unterschiedlich aus. In Wolfsburg, wo Volkswagen der größte Arbeitgeber ist, sind 52,1 Prozent von der Maßnahme betroffen. VW ist der größte Arbeitgeber und die Autobranche schwächelte schon vor der Corona-Krise.

Tarifverhandlungen digital führen.

Haupt Pharma: IG BCE verhandelt 6 Prozent mehr

Auch Corona kann Tarifverhandlungen nicht aufhalten. Bei Haupt Pharma Wolfratshausen hat die IG BCE Tarifkommission erfolgreich verhandelt. „Trotz der erschwerten Bedingungen ist es uns gelungen unsere Haustarifverhandlungen mit einem Plus von insgesamt 6% bei einer Laufzeit von 2 Jahren für die Beschäftigten des Pharmaherstellers südlich von München abzuschließen”, so Stefan Plenk, Verhandlungsführer der IG BCE. Die Tarifverhandlungen begannen noch bevor Corona das öffentliche Leben lahmlegte. Aber nach nur einer Präsenzverhandlung begann der Shutdown. Daher wurden die weiteren Verhandlungen digital geführt. Mit Erfolg!

IG BCE: Rechner zum Kurzarbeitergeld

In der Corona-Krise gelten neue Regeln zum Kurzarbeitergeld, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern. Mit dem Kurzarbeitergeldrechner könnt ihr ganz einfach ausrechnen, wie viel Geld ihr voraussichtlich bekommt.
Im Eilverfahren haben Bundestag und Bundesrat Verbesserungen bei den Regelungen zum Kurzarbeitergeld beschlossen. Dieses Geld kann kurzfristig fließen und schon jetzt beantragt werden, sogar rückwirkend zum 1. März. Beschäftigte der IG BCE haben in vielen Branchen Vorteile, die über den gesetzlichen Anspruch hinausgehen.
Die IG BCE hat in ihren Tarifverträgen und durch Betriebsvereinbarungen dafür gesorgt, dass rund 80 Prozent aller Mitglieder eine Aufstockung zum Kurzarbeitergeld bekommen.